Die Stiftung Altersbetreuung Herisau

Die Stiftung Altersbetreuung Herisau (SAH) bietet an ihren drei Standorten Ebnet, Heinrichsbad und Dreilinden ein vielfältiges Betreuungs- und Pflegeangebot für Menschen im Alter oder mit Unterstützungsbedarf an.

   
   
   

Ursprünglich von der Gemeinde Herisau initiiert, erbringen die  Alterszentren heute umfassende, professionelle und auf die persönlichen Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner ausgerichtete Angebote. Dabei stehen das persönliche Wohlergehen, die optimale Betreuung und Pflege, angemessene Wohnmöglichkeiten und die Teilhabe an der Gesellschaft im Mittelpunkt unseres Handelns. Die Standorte dienen darüber hinaus als generationenübergreifender Treffpunkt.

Unsere Dienstleistungen umfassen Langzeitpflege mit einem ärztlichen geriatrischen Konsiliardienst, befristete Aufenthalte, Betreutes Wohnen sowie vielfältige Aktivitäten in der Tagesstruktur. Palliative Care ist in unseren modernen Konzepten integriert und ermöglicht unseren Bewohnerinnen und Bewohnern, die Zeit in vertrauter Umgebung mit bestmöglicher Lebensqualität und optimaler Pflege und Betreuung zu verbringen. Die Angebote richten sich in erster Linie an die Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Herisau, stehen aber auch Interessenten aus anderen Regionen offen.

Unsere Kernangebote

- Stationäres Wohnen, Betreuung und Pflege
- Betreutes Wohnen, Hilfe und Pflege daheim
- Tages- und Nachtstruktur Sedelblick

Geschichte

2001 Gründung SAH
2002 - 2004 Sanierung und Erweiterung Haus Park
2004 - 2005 Sanierung Haus Ebnet
2006 Sanierung Haus Waldegg

Feb. 2018

Einweihung Sedelblick Tages-/Nachtstruktur,
Demenzwohngruppen Waldegg A/B
Mai 2018 Einweihung neuer Haupteingang Park
Januar 2020 Kauf des Alterswohnheims Dreilinden
Juli 2020 Integration des Hauses Dreilinden

 

Auszug aus dem Appenzeller Jahrbuch (Heft 78)
"Am 19. März 1950 beschloss die Gemeinde den Ankauf des Heinrichsbades mit 2'304 Ja gegen 577 Nein, mit dem Zwekce, ein Altersheim einzurichten. Die endgültige Offerte betrug 305'000 Franken. Zur Deckung des Kaufpreises wurden verschiedene Stiftungen sowie die Bonifikation der SAK herangezogen. Damit hatte die 1827 von dem Herisauer Heinrich Steiger gegründete Bade- und Kuranstalt, deren Ruf zur Zeit der Molkenkuren weit über die Grenzen der Schweiz hinaus reichte, als solche zu existieren aufgehört. Der Kaufabschluss geschah am 01. Juli 1950."